direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Ausflug zum Baustoffe- und Porenbetonwerk Havelland

Das Fachgebiet Baustoffe und Bauchemie organisierte in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Porenbetonindustrie e.V. eine Besichtigung des in Oranienburg-Germendorf befindlichen Porenbeton- und Kalksandsteinwerks.

Am TIB-Gelände der TU Berlin startete um 9 Uhr die Exkursion der Bachelor- und Masterstudenten mit der Busfahrt zum Werksgelände der Firma Baustoffwerke Havelland GmbH & Co. KG und Porenbetonwerke Havelland GmbH & Co. KG. Vor Ort erläuterte Frau Dipl.-Ing. Liane Prediger (Bundesverband Porenbetonindustrie e.V.) in einem kurzen Vortrag die Vorteile der Verwendung von Porenbeton sowie dessen Herstellung. Bei einem gemeinsamen Snack stärkten sich die Teilnehmer, um im Anschluss an den Werksbesichtigungen teilzunehmen. Die Besichtigung des Werksgeländes wurde mit dem Erstellen einer kleinen Porenbetonmauer abgerundet. Am Nachmittag konnte noch ein im Rohbau befindliches Gebäude besichtigt werden, was die Exkursion gelungen abgeschlossen hat.

Ein besonderes Dankeschön geht an den Bundesverband Porenbetonindustrie e.V., der diese Exkursion ermöglichte.

Bilder von der Exkursion zum Porenbetonwerk

TU Berlin nahm an der 14. Deutschen Betonkanu-Regatta teil

Das Team der Betonkanuregatta 2013.
Lupe

Vom 20.06 bis zum 23.06.13 nahmen junge Ingenieure der TU Berlin unter Leitung der Fachgebiete Baustoffe und Bauchemie und Entwerfen und Konstruieren - Massivbau vom Institut für Bauingenieurwesen an der 14. Betonkanu-Regatta in Nürnberg teil. Die Boote mit dem Namen "Berliner Schnauze" und "Berliner Luft" wurden von Studierenden aus dem Bachelor- und Masterstudium gemeinsam entworfen, bemessen und gefertigt. Im Vordergrund stand hierbei die Prämisse ein schwimmfähiges Boot zu betonieren, das leichter ist als Wasser - also eine Rohdichte unter 1 kg/l besitzt. Um dieses Konzept umzusetzen, wurden die beiden Kanus hauptsächlich aus infraleichtem Beton gefertigt, was einen Teil der betontechnologischen Forschungen der TU Berlin repräsentiert. Wettkampfstätte war der Dutzendteich in Nürnberg. Dort haben beide Betonkanus ihre Schwimmfähigkeit unter Beweis gestellt und werden so hoffentlich den Anstoß für eine Bootsbautradition an der TU Berlin geben. Für die finanzielle Unterstützung möchte sich das Team bei der Sika Deutschland GmbH, BERDING BETON, MC-Bauchemie Müller GmbH und KÖSTER Bauchemie AG bedanken.

Bilder der Betonkanuregatta

Lange Nacht der Wissenschaften 2013

Am 08.06.2013 fand die Lange Nacht der Wissenschaften statt. Sie stellte mit 75 teilnehmenden Wissenschaftseinrichtungen in diesem Jahr einen neuen Rekord auf.

Das Fachgebiet Baustoffe und Bauchemie präsentierte sich mit einem Photokatalysestand, einer Gipsbastelstation, zahlreichen Probekörpern und 2 Betonkanus in der Peter-Behrens-Halle auf dem TIB-Gelände.

Impressionen der LNdW 2013

Beton schwimmt? – Na klar, alles nur eine Frage der Technik.

In diesem Jahr stellten sich Studenten aus den unterschiedlichsten Semestern gemeinsam mit den Fachgebieten Baustoffe und Bauchemie und Entwerfen und Konstruieren – Massivbau dieser Aufgabe.

Das Projekt, das über 2 Semester lief und 6 ECTS oder wahlweise das Pflichtpraktikum von 8 Wochen erbrachte, begann mit einer Ideenphase. Aus den Ideen entstand ein Konzept, dass sich von den bisherigen Ansätzen anderer Universitäten und Fachhochschulen der Regatta abhob. Besonderheiten waren:

-          eine Stich&Glue- und Styroporschalung,

-          die Bemessung mit einem FEM-Programm und

-          die Entwicklung eines schwimmenden mehrschichtigen Betons mit Hobelspänen.

Am 08.06.2013 werden die Kanus im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften zusammen mit einem Modell und einigen Probekörpern ausgestellt.


Den ausführlichen Bericht gibt es hier.

Artikel vom 16.06.2013 in der Berliner Zeitung.

Bilderdokumentation zum Betonkanu

Fachgebiet - Artikel im Tagesspiegel: "Die Natur als Baumeisterin"

Der Tagesspiegel veröffentlichte am 07. November 2012 einen Artikel über die Arbeit am Fachgebiet Baustoffe und Bauchemie und die Pläne für zukünftige Projekte unter dem Titel "Die Natur als Baumeisterin".

Den Artikel können Sie hier in voller Länge lesen.

Vorstellung des Fachgebietes durch die Deutsche Bauchemie e.V.

Das Fachgebiet Baustoffe und Bauchemie, ein Stiftungslehrstuhl der Deutschen Bauchemie e.V., wird auf deren Online-Portal "NEXT STEP" u. a. durch einen kurzen Film vorgestellt.

Das gesamte Kurzprofil des Fachgebietes finden Sie hier.

Fachgebiet - neues TOC-Gerät

TOC-Gerät (links), Auswertung von Messungen (rechts)
Lupe
TOC-Gerät
Lupe

Auf der Antrittsvorlesung überreichte Herr Rainer G. Jahn vom Verband der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Nordost (VCI, LV NO) einen Scheck in Höhe von 20.000 Euro an Prof. Dr. rer. nat. Dietmar Stephan. Diese Summe wurde gestiftet vom Fonds der Chemischen Industrie (FCI) und in ein TOC-Gerät investiert.

Mit diesem Gerät werden am Fachgebiet Baustoffe und Bauchemie aktuell Kalibrierungen getätigt, Kohlenstoffgehalte von Fließmitteln ermittelt sowie Untersuchungen zur Fließmitteladsorptionskinetik durchgeführt.

Ab dem kommenden Wintersemester 2012/13 soll das TOC-Gerät auch in der Lehre Anwendung finden. Ein weiterer und verstärkter Einsatz in Forschungsprojekten ist ebenfalls vorgesehen.

Darüber hinaus finden an dem Gerät Messungen zur Bestimmung des gesamten organischen Kohlenstoffgehaltes von Wasser- und Abwasserproben des Fachgebietes Siedlungswasserwirtschaft statt.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.